Ministrantenaufnahmen und -verabschiedungen im Pastoralraum Michelsamt

Ministrantenaufnahmen und -verabschiedungen im Pastoralraum Michelsamt

In Schwarzenbach wurden drei langjährige Minis von Pater Bruno Oegerli verabschiedet. (Bild Josy Furrer)

Länger als sonst üblich, mussten dieses Jahr die neu eintretenden Ministrantinnen und Ministranten auf ihren ersten Einsatz in einem Gottesdienst warten. Eigentlich hätten die Neuaufnahmen (bis auf Rickenbach) bereits Ende September sein sollen – doch in diesem Jahr ist ja alles anders als gewohnt.

Endlich war es soweit, am vergangenen Christkönigsonntag wurden in den fünf Pfarreien des Pastoralraumes Michelsamt, neue Ministrantinnen und Ministranten aufgenommen und leider auch einige Ministranten verabschiedet.

Ganz bestimmt waren die Mädchen und die Jungs ein wenig nervös: „Sind die Schuhe sauber?, wie sieht meine Frisur aus?, sitzt das Gewand richtig?, stehe ich am richtigen Ort?, hoffentlich mache ich keinen grossen Fehler!“ Doch die Sakristaninnen konnten mit ihrer ruhigen Art und grossen Erfahrung die Kinder beruhigen und alles verlief reibungslos.

In den Pfarreien von Beromünster, Neudorf und Rickenbach durften insgesamt 16 neue Ministrantinnen und Ministranten in ihren Scharen willkommen geheissen werden.

Ministrantin- oder Ministrant-Sein beinhaltet viele Dinge. Ministrant kommt vom lateinischen ministrare, das heisst dienen. In den Gottesdiensten kommt den Ministrantinnen und Ministranten eine ganz wichtige Bedeutung zu. Durch ihr Ministrieren tragen sie dazu bei, dass die Gottesdienste feierlicher gestaltet werden können.
Die „Minis“ verbringen aber auch in der Freizeit miteinander viel Schönes: der alljährliche Ausflug, ein Bräteln oder ein Weihnachtsapéro, ein Schoggihase an Ostern oder ein grosses Ministrantenfest -  das letzte fand in Luzern statt – ist immer wieder ein Highlight im Ministrantenjahr.

„Es ist immer wieder großartig, dass sich Jungs und Mädchen für den Ministrantendienst melden. Und wenn uns Corona keinen Strich durch die Rechnung macht, kann im nächsten Frühling wieder eine gemeinsame Weiterbildung aller Minis vom Pastoralraum Michelsamt durchgeführt werden“. So Ursi Suter, Verantwortliche der grossen Minischar von St. Stephan, Beromünster.

Verabschiedung aus langjährigem Dienstag

In allen Pfarreien durften Kaplan Joseph und Pater Bruno mit grossem Dank, insgesamt 27 Ministrantinnen und Ministranten verabschieden. Es ist immer wieder eine Freude, wenn die Jugendlichen manchmal bis zum Ende der Oberstufe oder sogar darüber hinaus, ihr Amt als Ministrant beibehalten.

„Auf jeden Fall allen neuen Minis, herzlichen Dank für die wertvolle Mithilfe in der Kirche und allen Austretenden, ein ganz grosses Dankeschön für den geleisteten Dienst“, so Ursi Suter.

Aktuell

Zum Gedenktag von Franz von Sales

Gebetswoche zur Einheit der Christen

"Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht tragen" (Joh 15,8-9)

20 * C + M + B + 21

Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus

Dies Jahr

Hauskommunion

Herzlich Willkommen!

Ein grosser und herzlicher DANK

Gerade jetzt brauchen wir ein Licht

Die helfende Hand in der Corona-Zeit

Firmgottesdienste 2021 im Pastoralraum

Adventsfenster in Pfeffikon

Dank des Kirchenrates

Besuch der Kirchen mit Kindern

Vergangen

Fleissige Hände basteln für den Krippenbesuch

"Stille Nacht, heilige Nacht…"

Feierlicher Gottesdienst zur Verabschiedung von Kaplan Joseph

Vielleicht...

Ministrantenaufnahmen und -verabschiedungen im Pastoralraum Michelsamt

Das Glockengeläute in St. Stephan

Herbstfarben und Regenbogen

Schutzpatrone sind Anwälte und Fürsprecherinnen bei Gott

Brötle mit den Minis

Seelenlicht

Von Promis, Vorbildern und Heiligen

Firmanden wurden vom "Geist bewegt"

Erstkommunionfeier Rickenbach

Erstkommunionfeiern Beromünster

Einsatz in der kleinsten Armee der Welt