Das Bergkreuz in Pfeffikon

Das Bergkreuz in Pfeffikon

Das Sturmtief Burglinde hatte am 2./3. Januar 2018 das Kreuz an der Hinterbergstrasse in Pfeffikon aus dem Fundament gedrückt. Der obere Teil stürzte zu Boden, die Kreuzbalken brachen in Stücke; im restlichen Teil entstanden Risse. Im Auftrag des Kirchenrates Pfeffikon haben Thomas Zeier und Robert Rüttimann das Kreuz in unzähligen Stunden neu zusammengefügt und gekonnt renoviert. Ihnen gebührt grosser Dank!

Geschichtliche Bedeutung

Das Kreuz stammt aus dem Jahr 1845. Das Baujahr und der Standort des Kreuzes geben wichtige Hinweise auf die Bedeutung des Kreuzes. Damals gab es Freischarenzüge von bernischen und aargauischen Freiwilligen, die sich gegen den Kanton Luzern richteten. Ziel war es, die konservative und katholische Regierung durch eine liberale Regierung zu ersetzen. Im Jahr 1845 wurde der Sonderbund gegründet. Die Kantone Luzern, Zug, Schwyz, Unterwalden, Uri, Freiburg und Wallis verbündeten sich, um die Interessen der katholischen und ländlichen Kantone zu schützen gegen den Einfluss der städtischen, protestantischen und liberalen Kräfte. Zwei Jahre später wurde der Sonderbund für ungültig erklärt und der Jesuitenorden wurde aus der Schweiz ausgewiesen.

Aus jener Zeit also stammt das "Bergkreuz" in Pfeffikon, hart an der Grenze zwischen den Kantonen Luzern und Aargau, an der Grenze zwischen katholischer und reformiert-protestantischer Konfession. Das Kreuz war damals ein Zeichen der politischen und konfessionellen Überzeugung; heute ist es ein Denkmal, das den Friedens-Fortschritt und die grössere Einheit aufzeigt.

Pastorale Bedeutung

Hauptsächlich aber hat das Kreuz eine pastorale Bedeutung. Es ist ein "Kleeblattkreuz" oder "Lazaruskreuz", das heisst, es ist ein Sterbekreuz. Durch den Verweis auf Lazarus wird die Auferstehung verheissen und gibt uns, die wir vergänglich und sterblich sind, Mut und Kraft fürs Leben.

Am Abend des Bettages vom 15. September 2019 wurde das neu aufgerichtete Kreuz eingeweiht. Zahlreich erschienene Pfarreiangehörige nahmen das Kreuz in ihre Mitte und machten sich Gedanken zum Kreuz am Weg, auch am persönlichen Weg. Hoch aufgerichtet über Pfeffikon und dem Wynatal breitet das Kreuz seine Querbalken aus als ob es viele Menschen umarmen und segnen möchte. Gemeindeleiterin Theres Küng segnete mit Hilfe der Ministrantinnen und Thomas Zeier das Kreuz und alle, die künftig hier verweilen: "Stärke alle Menschen, die dieses Kreuz ehren, im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe. Lass alle, die hier vorübergehen, im Schutz des gekreuzigten Erlösers geborgen sein."

Alphornklänge von Kaspar Galliker und Irène Furrer ertönten den Berg hinauf, das Tal hinunter und in die Herzen hinein. Anschliessend lud der Kirchgemeindepräsident Stefan Schmid ein zum Verweilen, zu Brot und Wein auf dem sonnigen Hofplatz der Familie Rohrer.

Theres Küng

Berichte

Erntedank in Rickenbach

Schwarzenbach - Ministrantenaufnahme und -verabschiedung

Neudorf - Ministrantenaufnahme und -verabschiedung

HABEMUS FEMINAS - Filmnachmittag in Beromünster

"SRF bi de Lüt - Heimweh" mit dem Gunzwiler Schweizergardist Matthias Gisler

Pastoralraum Michelsamt geht auf Reisen

Das Bergkreuz in Pfeffikon

Prix Benevol an alle Auffahrtschranzer Beromünster

Fotos Firmweekend in Benediktbeuren

1. Sonntigs-Fiir in Beromünster

Kirchenchor Pfeffikon-Menziken auf Reisen

Kirchenchor Neudorf feiert 50 Jahre und ehrt langjährige Mitglieder

Herbstsammlung Pro Senectute Kanton Luzern

Jubiläumskonzert - 125 Jahre Kirchenchor St. Stephan Beromünster

Quellentreffen

Himmlischer Ministrantenausflug

Start ins neue Schuljahr

Dual stark - Der Film

Kleine Orgelsolomesse von Mozart

Jugendchor „Let’s go, St. Stephan“

Kirchenchor Rickenbach - Reise nach Engelberg

Firmung in Neudorf

Firmung in Beromünster und Gunzwil

FrauenKirchenStreik 2019

Exkursion der Ministrant/Innen vom Pastoralraum Michelsamt